Samstag, 12. Mai 2018

Dorfturnier 2018

Christi Himmelfahrt heißt für den MFZ seit Jahren: "Vaddertag" bei der TSG Irlich, mit musikalischem Auftritt und anschließender Teilnahme am Dorfturnier.

Teil 1 war in diesem Jahr eine recht ungemütliche Angelegenheit. Bis kurz vor dem Auftritt regnete es in Strömen, folglich harrten zu diesem Zeitpunkt nur noch die ganz Hartgesottenen im Freien auf. Der Rest hatte sich bereits gen zu Hause verabschiedet oder unter Zelten bzw. im Pappelstübchen Zuflucht gesucht. Unsere Musik, von uns eng zusammengerückt unter zwei kleinen Faltpavillons vorgetragen, kam bei den Zuschauern trotzdem gut an und wurde mit reichlich Applaus honoriert.


Für den zweiten Teil hatte der Wettergott ein Einsehen - mit uns und der TSG. Schließlich wissen wir aus eigener Erfahrung wie ärgerlich es ist, wenn ein traditionelles und ausgiebig geplantes Fest dem schlechten Wetter zum Opfer fällt.

So wie das gute Wetter an diesem Tag legte auch unser MFZ-Fußballteam, wie immer ausschließlich aus Mitgliedern bestehend, ein furioses Comeback hin. Nachdem man in den vergangenen Jahren doch recht früh aus dem Turnier ausschied, zeigte man in 2018 wieder sein ganzes Können.


Grund dafür waren sicherlich auch einige taktische Kniffe: Im Gegensatz zum
FC Bayern oder der Nationalmannschaft stand bei uns ein Neuer im Tor. Die Angst vor diesem Teufelskerl stand vielen Gegnern somit schon zu Spielbeginn in die Gesichter geschrieben.


Dann hatten wir in der Vorrunde unseren Ersatzsänger Lars an die Montagskicker ausgeliehen. Aus dem vergangenen Jahr wusste der schließlich noch wie einfach man in der Vorrunde ausscheiden kann. Als er diesen, äh, seinen Dienst bei den Montagskickern erledigt hatte und wir die Vorrunde überstanden hatten, ließen wir ihn auch wieder das rote MFZ-Trikot überstreifen.


Schließlich standen zu Beginn einer jeden Partie unsere gefährlichsten Stürmer Maik und Stefan W. zunächst nicht in der Startformation. Sobald die Gegner sich in Sicherheit wähnten wurden sie eingewechselt und schlugen vor dem gegnerischen Tor eiskalt zu.


So standen wir plötzlich im Endspiel. Nachdem wir aber beim Einlaufen beider Mannschaften unserem Gegner unter tosendem Applaus der Zuschauer durch das Mitführen von Einlaufkindern schon die Show gestohlen hatten, ließen wir sie im Verlauf des Endspiels ganz fair gewinnen, damit auch sie noch in den Genuss eines solchen Publikumsapplauses kamen.

Im Ernst: herzlichen Glückwunsch an den verdienten Gewinner des Dorfturnier 2018, den AS Rum, und vielen Dank an alle für den Spaß, den wir bei diesem Turnier wieder hatten.






Sonntag, 29. April 2018

Jahreshauptversammlung 2018


Wieder traditionell am letzten Freitag im April hatten wir  zu unserer Jahreshauptversammlung ins Clubheim an der Wied geladen. Dort erlebten die anwesenden Mitglieder einen kurzweiligen Abend, dessen Verlauf informativ und harmonisch war.


Der Vorsitzende Carsten von der Lippe reflektierte nach Begrüßung und Totenehrung das Vereinsleben aus seiner Sicht. Natürlich standen im Vordergrund die vielen Auftritte und Veranstaltungen, auf die im Geschäftsbericht aber noch näher eingegangen werden sollte. Sein Blick richtete sich vielmehr auch auf das Drumherum im Verein. So gab es beispielweise im vergangenen Jahr eine Veränderung in der musikalischen Ausbildung des Nachwuchses. Für den scheidenden Manuel Walkenbach konnten in Franz-Josef Thiel (Trompete) und Martin Teschke (Schlagzeug) jedoch hochqualifizierte Lehrer gefunden werden, so dass der MFZ weiterhin an diesen Instrumenten sowie Saxophon und Marschtrommel eine breitgefächerte Ausbildung in den eigenen Räumlichkeiten anbieten kann. Deutlich sichtbar wird dies unter anderem auch an der Kids-Band, in der 13 Kinder, Jugendliche und jüngste Erwachsene einmal im Monat proben und die bei diversen Veranstaltungen ihr musikalisches Können mit eigenen Auftritten demonstriert. Zwar spielt ein Großteil dieser Kids-Band schon im gesamten Corps mit, sie hat aber auch ihr eigenes Repertoire und ist zu einem Aushängeschild des Vereins geworden.

Schmücken kann sich der Verein erfreulicherweise auch mit einem eigenen Vereinsheim, wie Carsten betonte. Gerade im Austausch mit anderen Vereinen zum Beispiel im Kreismusikverband wird das immer wieder deutlich, und so sprach er den damaligen Erbauern des Vereinsheims nochmals seinen Dank für ihr Engagement und ihre Weitsicht in dieser Sache aus. In diesem Vereinsheim finden aber nicht nur Probenarbeit, eigene Festivitäten und mittlerweile auch Veranstaltungen des Kreismusikverbands statt, auch bereits im neunten Jahr beherbergt es die nach wie vor überragend angenommene Klangwerkstatt des MFZ, wo schon den Kleinsten in einer Art Abenteuerreise erste Erlebnisse und Kontakte mit der Musik vermittelt werden. Alles in allem waren seine Ausführungen sehr positiv, was die anwesenden Mitglieder anerkennend und zustimmend mit Applaus quittierten.


 Die dann im Geschäftsbericht verlesenen Auftritte, Veranstaltungen und Aktivitäten dokumentierten den lebendigen Verein. Geschäftsführer Edgar Ehrhardt hob hervor, dass wir viele Anfragen bekommen würden und erfreulicherweise auch einen Großteil davon bedienen könnten. Dabei ist es egal ob es sich um traditionelle Unterhaltungskonzerte, Umzüge, Karnevalssitzungen, Geburtstagsfeiern oder kirchliche Anlässe handeln würde. Neben den traditionellen eigenen Veranstaltungen Familientag an Fronleichnam (in diesem Jahr am 31. Mai) und MFZ-Kappensitzung stand in den vergangenen Monaten vieles auch im Zeichen des Irlicher Kinderprinzenpaares. Da dieses fast schon ein Kinderprinzenpaar des MFZ war (sechs von acht Mitgliedern sind im Verein aktiv und auch die anderen beiden haben einen ganz engen Bezug), waren wir natürlich bei vielen Anlässen begleitend dabei und rundeten so das ohnehin schon tolle Bild ab.

Umso erstaunlicher, dass es uns im Herbst vergangenen Jahres gelang neben den zahlreichen Karnevalsterminen und diversen St. Martinsumzügen unser zweites “Konzert im Advent“ am ersten Adventssonntag auf die Beine zu stellen. Mit einem fast komplett neu aufgelegten zweistündigen Programm begeisterten wir die Besucher in der Irlicher Pfarrkirche und konnten uns im Nachhinein nicht nur über viel Lob und Anerkennung sondern auch über zahlreiche Geldspenden freuen. So konnten wir im Rahmen der JHV Horst Gierenstein, Spendenmeister der Irlicher Schützenbruderschaft, einen Spendenscheck über 500 Euro überreichen, mit dem sozial Benachteiligte in Irlich unterstützt werden können. Dank an dieser Stelle auch noch einmal an Horst, der in der Versammlung eindrucksvoll von seinem Dienst berichtete.


Erfreut vernahmen die Mitglieder auch die (aktuellen Mitglieder-)Zahlen von Schriftführer Maik Elberskirch sowie den Kassenbericht von Bernd Wertgen. Aufgrund einer hervorragenden Kassenführung baten die Kassenprüfer Dorothea Groha Hermann-Josef Krechel um Entlastung des Kassierers, welcher die Versammlung ausnahmslos zustimmte.






Danach richteten sich Augen und Ohren der Anwesenden auf die Ehrungen langjähriger Mitglieder für ihre Treue zum Verein: Doris Engel, Florian Jakob, Bastian Metzler, Benedikt von der Lippe und Florian Schiefer wurden für 10 Jahre Mitgliedschaft geehrt, Heinz Satz, Vera Dott und Dieter Oehl für 25 Jahre.


Den größten Applaus bekamen Reiner Raether (50 Jahre Mitglied), der extra aus seiner Wahlheimat Hamburg angereist war, und Ehrenmitglied Gernot Dern (60 Jahre). Beide lobten die aktuelle Vereinsführung, verglichen das Wesen des Vereins einst und heute und baten den Verein den Weg beizubehalten, der ihn auszeichnet und zu einem Ort der Heimat macht.


Anschließend hob der zum Versammlungsleiter gewählte Paul Wilbert noch einmal die gute Arbeit des gesamten Vorstands hervor. Dem stimmten die Anwesenden mit ihrem Beifall zu und erteilten dem Vorstand einstimmig die Entlastung. In der anschließenden Wahl wurde der Vorstand jeweils ohne Gegenstimmen vollständig im jeweiligen Amt bestätigt. Dem Vorstand gehören demnach weiterhin Carsten von der Lippe (Vorsitzender), Edgar Ehrhardt (Geschäftsführer), Bernd Wertgen (Kassierer), Maik Elberskirch (Schriftführer), Stefan Wertgen (1. Corpsführer), Stefan Krechel (2. Corpsführer), Jürgen Hünerfeld, Michael Kaap, Christian Krechel (alle Beisitzer) sowie Bernward Schmitz (Passivenvertreter) an.

 
Zum Ende hin gab Dirk Arenz, der auch im Organisationsteam ist, einen ersten Ausblick auf die Planungen zur Feier „1000 Jahre Irlich“ im Jahr 2022 und die damit verbundenen Vorbereitungen, beispielweise das in diesem Jahr (am 11. August) erstmals stattfindende Rheinuferfest in den Irlicher Rheinanlagen. Nach zweieinhalb kurzweiligen Stunden konnte Carsten die Versammlung dann schließen, ehe wir den Abend noch gemeinsam gemütlich ausklingen ließen.


 

Mittwoch, 25. April 2018

Gottesdienst im Weinberg

Die Pfarrgemeinde St. Peter und Paul Irlich veranstaltet in unregelmäßigen Abständen "Gottesdienste an besonderen Orten". In dieser Reihe fiel am vergangenen Sonntag der "Gottesdienst im Weinberg".


Viele Christen aus Irlich und Umgebung waren an den Irlicher Frauenberg gekommen und erlebten unter dem Motto "Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben" einen außergewöhnlichen Gottesdienst.


Der MFZ gestaltete diesen musikalisch auf eindrucksvolle Art und Weise mit. Sämtliche Stücke wurden im Vorfeld eigens für diesen Anlass neu einstudiert.


Das Lob vieler Gottesdienstbesucher im Nachgang hörten wir deshalb gerne.